Bienenwachstuch um Lebensmittel, Schüssel etc. legen und andrücken. Körperwärme macht das Bienenwachstuch geschmeidig und anschmiegsam. So lassen sich Lebensmittel gut darin einwickeln und „versiegeln“ und halten länger frisch. Gerne das Bienenwachstuch vor der Nutzung gut durchkneten, damit es schön weich wird und gut haftet. Nach Gebrauch mit lauwarmem Wasser und etwas Spülmittel abspülen, trocknen lassen und wiederverwenden.

Tücher NICHT auswringen! Dadurch wird die Wachschicht beschädigt!

Die Tücher lassen sich im Kühlschrank und sogar zum Einfrieren von Lebensmitteln verwenden. Große Hitze vertragen sie aber nicht! Daher nicht heiß abspülen oder der prallen Sommersonne aussetzen.


Achtung:

Nicht zum Verpacken von rohem Fleisch und Fisch geeignet!

Für Zwiebeln und Knoblauch ein separates Tuch verwenden, da beide ihren Geruch und Geschmack stark abgeben. Karotten und Paprika können das Tuch verfärben.

Bienenwachstücher sollten NICHT dafür verwendet werden, rohes Fleisch und rohen Fisch darin zu verpacken.

 

Sollte es vorkommen, dass das Tuch nicht gut haftet, weil zum Beispiel ein glatter Stoff verwendet wurde, so nehmen Sie einfach einen Gummi zur Hilfe. Keine Sorge, alle meine Bienenwachstücher sind vollflächig mit Wachs versiegelt und sind bestens zum Frischhalten geeignet!

 

Bienenwachstuch nach der Nutzung mit lauwarmem Wasser, bei Bedarf ein wenig Spülmittel und einem weichen Tuch säubern. Trocknen und wiederverwenden.

 

Bienenwachstücher können mindestens 1 Jahr verwendet werden. Wie lange Sie Ihr Bienenwachstuch tatsächlich benutzen können, hängt von verschiedenen Faktoren ab, zum Beispiel wie häufig sie es verwenden und vor allem, was Sie darin einwickeln. Stark fetthaltige Produkte können die Haltbarkeit verkürzen.

 

Nein, das Bienenwachstuch selbst gibt keinen Geschmack an Lebensmittel ab. Bedenken Sie aber, dass es Gerüche und Geschmäcker aufnehmen und diese dann sehr wohl abgeben kann.

Für Zwiebeln, Knoblauch u.ä. empfehle ich, immer ein separates „Zwiebeltuch“ zu verwenden, in welches Sie nichts anderes einpacken.

 

Wenn Ihr Bienenwachstuch leichte Wachsreste an Lebensmitteln hinterlässt, ist da überhaupt nicht schlimm. Bienenwachs wird in der Nahrungsmittelindustrie sehr häufig eingesetzt. Sie nehmen es wahrscheinlich häufiger unbewusst zu sich, als Sie wissen. Natürlich kommt Bienenwachs, häufig in Verbindung mit anderen Wachsen, auch in der Kosmetik vor, zum Beispiel zur Haar- oder Lippenpflege.

Also seien Sie unbesorgt bei der Nutzung von Bienenwachstüchern.

 

Ja, diese Möglichkeit gibt es tatsächlich. Einfach das Tuch zwischen zwei Lagen Backpapier legen, heiß drüber bügeln, das noch heiße Tuch vom Backpapier nehmen, trocken wedeln und fertig. Damit ist das Bienenwachstuch wieder (fast) so gut wie neu.

Bitte beachten: Beim Wiederauffrischen des Tuches geht auch Wachs verloren! Meine Tücher sind ordentlich mit Wachs durchtränkt, so dass sie sich gut einmal auf diese Weise auffrischen lassen sollten. Es empfiehlt sich dennoch, immer auch ein wenig neues Wachs miteinzubügeln, um eine gute Wachsversiegelung des Tuches zu gewährleisten. Dieses können Sie gern von mir beziehen. Einfach melden!

Und noch ein Hinweis: Das Auffrischen erfordert ein wenig Fingerspitzengefühl! Gut aufpassen, dass das Bügeleisen kein Wachs abbekommt, das wäre ärgerlich. Außerdem am besten auf einem Holzbrett bügeln, auf dem sich eventuelle Wachsreste wieder gut entfernen lassen.

Ja, auch im Backofen lassen sich Bienenwachstücher auffrischen. Dazu das Tuch auf einer Lage Backpapier auf einem Backblech erhitzen. Ca. 80 – 90 Grad sollten ausreichen. Am besten zuschauen, wie das Wachs flüssig wird. Dann Backblech herausnehmen, Tuch schnell lösen, trocken wedeln und fertig.

Auch für diese Methode empfiehlt es sich, frisches Wachs auf dem Tuch zu verteilen. Ist zu wenig im Tuch, ist es nicht mehr gut versiegelt. Es verliert seinen Frischhalte-Effekt und ist anfällig für Keime, die in den Stoff eindringen können.

Ob mit Backofen oder Bügeleisen – beide Methoden funktionieren theoretisch. Welche bevorzugt wird ist Geschmacksache.

Ja, diese Möglichkeit gibt es tatsächlich. Einfach das Tuch zwischen zwei Lagen Backpapier legen, heiß drüber bügeln, das noch heiße Tuch vom Backpapier nehmen, trocken wedeln und fertig. Damit ist das Bienenwachstuch wieder (fast) so gut wie neu.

Bitte beachten: Beim Wiederauffrischen des Tuches geht auch Wachs verloren! Meine Tücher sind ordentlich mit Wachs durchtränkt, so dass sie sich gut einmal auf diese Weise auffrischen lassen sollten. Es empfiehlt sich dennoch, immer auch ein wenig neues Wachs miteinzubügeln, um eine gute Wachsversiegelung des Tuches zu gewährleisten. Dieses können Sie gern von mir beziehen. Einfach melden!

Und noch ein Hinweis: Das Auffrischen erfordert ein wenig Fingerspitzengefühl! Gut aufpassen, dass das Bügeleisen kein Wachs abbekommt, das wäre ärgerlich. Außerdem am besten auf einem Holzbrett bügeln, auf dem sich eventuelle Wachsreste wieder gut entfernen lassen.

Ja, auch im Backofen lassen sich Bienenwachstücher auffrischen. Dazu das Tuch auf einer Lage Backpapier auf einem Backblech erhitzen. Ca. 80 – 90 Grad sollten ausreichen. Am besten zuschauen, wie das Wachs flüssig wird. Dann Backblech herausnehmen, Tuch schnell lösen, trocken wedeln und fertig.

Auch für diese Methode empfiehlt es sich, frisches Wachs auf dem Tuch zu verteilen. Dieses können Sie gern von mir beziehen. Einfach melden! Ist zu wenig im Tuch, ist es nicht mehr gut versiegelt. Es verliert seinen Frischhalte-Effekt und ist anfällig für Keime, die in den Stoff eindringen können.

Ob mit Backofen oder Bügeleisen – beide Methoden funktionieren theoretisch. Welche bevorzugt wird ist Geschmackssache.

Ob Sie ein großes Tuch oder lieber einen Beutel benutzen, ist letztendlich Geschmackssache.

HÄUFIGE FRAGEN (FAQ)